Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrung auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Weitere Informationen

 
 
 
 
 
 

Wien (BMF), 27.09.2018 Antiker Kopf und zwei Statuetten aus der römischen Kaiserzeit an Kunsthistorisches Museum Wien übergeben Löger: „Zoll schützt und bewahrt kulturelles Erbe“

Im Februar des Vorjahres gelang einer mobilen Zolleinheit des Zollamtes Linz Wels ein außergewöhnlicher Aufgriff. In einem PKW, der Richtung Deutschland unterwegs war, fanden die Zöllner zwei in Badetücher eingewickelte Statuetten sowie ein Marmorköpfchen in einem Kunststoffsack. Wegen Verdachts auf Kulturgutschmuggel wurden die Gegenstände vom Zollamt beschlagnahmt. Begutachtungen durch Expertinnen und Experten des Kunsthistorischen Museums ergaben, dass es sich tatsächlich um gut erhaltene antike Originale aus der römischen Kaiserzeit handelt.

Als Rechtfertigung gab der Fahrer gegenüber den Zöllnern an, die Gegenstände auf dem Wiener Naschmarkt ohne Rechnung zu einem Preis von 700 Euro erworben zu haben. Die Ermittlungen des Zollamtes konnten diese Aussagen des Fahrers widerlegen und als Schutzbehauptung offenbaren. Der Täter wurde wegen Schmuggels bestraft und musste neben einer Geldstrafe auch die Verfahrenskosten tragen. Die antiken Skulpturen wurden eingezogen und gemeinsam mit dem Bundesdenkmalamt an das Kunsthistorische Museum zur fachgerechten Verwahrung übergeben.

„Die Kontrollen des Zolls sind unabdingbar für die Wahrung und Sicherung von kulturellem Erbe“, betont Finanzminister Hartwig Löger und hält weiter fest: „Es freut mich besonders, dass ich die aufgegriffenen Objekte heute an die Antikensammlung im Kunsthistorischen Museum übergeben kann. Damit finden diese Kulturgüter einen sicheren Platz und stehen in Zukunft der interessierten Öffentlichkeit zur Verfügung.“

„Das Kunsthistorische Museum arbeitet im Kampf gegen den internationalen Kulturguthandel in bewährter Kooperation mit den Behörden zusammen. Insbesondere unsere ausführliche fachliche Expertise zu beschlagnahmten Objekten kann entscheidend zur Klärung beitragen, ob es sich um antike Originale handelt und aus welcher Region das Kulturgut stammen könnte. Bereits vergangenes Jahr wurden zwei vom Zoll sichergestellte antike Marmorköpfe an das Museum übergeben. Eine Präsentation dieser Skulpturen ist in Vorbereitung, dabei werden wir dem Themenfeld Kulturgüterschutz einen wesentlichen Platz einräumen“, so Generaldirektorin Sabine Haag.

Die Übergabe der Skulpturen erfolgte heute, Donnerstag, im Beisein von Finanzminister Hartwig Löger und Sabine Haag, Generaldirektorin des KHM-Museumsverbands.

Bilder von der Übergabe an das Kunsthistorische Museum