Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Steuertarif und Steuerabsetzbeträge

Hier werden die Berechnung der Einkommensteuer sowie die verschiedenen Absetzbeträge erläutert.

Steuertarif

Als Kernstück der Steuerreform 2015/2016 wurden die Tarifstufen ab 2016 neu geregelt und die Steuersätze gesenkt. Anstatt der bisher geltenden drei Tarifstufen (36,5 Prozent, 43,21 Prozent und 50 Prozent) gibt es ab 2016 sechs Tarifstufen. Für Einkommensanteile über 1 Million Euro pro Jahr kommt zeitlich befristet für die Jahre 2016 bis 2020 ein höherer Steuersatz von 55 Prozent zur Anwendung.  

Tarifstufen Einkommen
in Euro
Grenzsteuersatz1)
2009 bis 2015
Grenzsteuersatz
ab 20162)
11.000 und darunter 0% 0%
über 11.000 bis 18.000 36,5%3) 25%3)
über 18.000 bis 25.000 36,5%3) 35%3)
über 25.000 bis 31.000 43,2143% 35%
über 31.000 bis 60.000 43,2143% 42%
über 60.000 bis 90.000 50% 48%
über 90.000 bis 1.000.000 50% 50%
über 1.000.000 50% 55%4)
  1. § 33 (1) EStG idF StRefG 2009. Die effektiven Grenzsteuersätze unter 50 Prozent sind in § 33 (1) EStG idF vor StRefG 2009 nicht angeführt, sondern Berechnungsformeln. 
  2. Neue Tarifstufen lt § 33 (1) EStG idF StRefG. Auch die Darstellung durch Berechnungsformeln ist möglich, die Berechnung mit Hilfe der Grenzsteuersätze erscheint jedoch einfacher.
  3. Für Pensionisten ist der Grenzsteuersatz in den Einschleifbereichen des Pensionistenabsetzbetrages oder des erhöhten Pensionistenabsetzbetrages höher.
  4. Befristet bis 2020, danach 50 Prozent.

Steuerabsetzbeträge

Steuerabsetzbeträge
Arbeitnehmerabsetzbetrag (oder Grenzgängerabsetzbetrag)1)

54 Euro/Jahr bis 2015
entfällt ab 2016

Verkehrsabsetzbetrag

291 Euro/Jahr bis 2015
400 Euro/Jahr ab 20161)

Pensionistenabsetzbetrag (Grundbetrag mit Einschleifregelungen) 400 Euro/Jahr (ab 2020 600 Euro/Jahr)
Erhöhter Pensionistenabsetzbetrag2) (mit Einschleifregelung) 764 Euro/Jahr (ab 2020 964 Euro/Jahr)
Familienbonus Plus pro minderjährigem Kind4) 1.500 Euro/Jahr ab 2019
Familienbonus Plus pro volljährigem Kind4) 500,16 Euro/Jahr ab 2019
Alleinverdienerabsetzbetrag bei einem Kind4) 494 Euro/Jahr
Alleinverdienerabsetzbetrag bei zwei Kindern4) 669 Euro/Jahr
Alleinerzieherabsetzbetrag bei einem Kind 4) 494 Euro/Jahr
Alleinerzieherabsetzbetrag bei zwei Kindern4) 669 Euro/Jahr
Kinderabsetzbetrag 4) 58,40 Euro/Monat und Kind
Unterhaltsabsetzbetrag 4) 29,20 bis 58,40 Euro/Monat und Kind
Kindermehrbetrag pro Kind 4) 250 Euro/Jahr ab 2019
Pendlereuro (wenn Anspruch auf Pendlerpauschale besteht) 2 Euro pro km der einfachen Wegstrecke zwischen Wohnung und Arbeitsstätte 
  1. Der Arbeitnehmer- oder Grenzgängerabsetzbetrag wurde in den Verkehrsabsetzbetrag integriert. Damit besteht ein einheitlicher Absetzbetrag für alle Dienstnehmer, unabhängig von der Lohnsteuerpflicht oder der Grenzgängereigenschaft. Bei Anspruch auf ein Pendlerpauschale erhöht sich der Verkehrsabsetzbetrag auf 690 Euro, wenn das Einkommen 12.200 Euro im Kalenderjahr nicht übersteigt. Der erhöhte Verkehrsabsetzbetrag vermindert sich zwischen Einkommen von 12.000 Euro und 13.000 Euro gleichmäßig einschleifend auf 400 Euro. Ab der Veranlagung 2020 erhöht sich der Verkehrsabsetzbetrag um 300 Euro (Zuschlag), wenn das Einkommen des Steuerpflichtigen 15.500 Euro im Kalenderjahr nicht übersteigt. Der Zuschlag vermindert sich zwischen Einkommen von 15.500 Euro und 21.500 Euro gleichmäßig einschleifend auf null (Berücksichtigung nur im Rahmen der Veranlagung).
  2. Wenn Pensionseinkünfte höchstens 19.930 Euro/Jahr, Ehepartnereinkünfte höchstens 2.200 Euro/Jahr und kein Alleinverdienerabsetzbetrag.
  3. Der Alleinverdiener- oder Alleinerzieherabsetzbetrag erhöht sich um jeweils 220 Euro für jedes weitere Kind.
  4. Ab dem Jahr 2019 werden der Familienbonus Plus, der Alleinverdienerabsetzbetrag, der Alleinerzieherabsetzbetrag, der Kinderabsetzbetrag, der Unterhaltsabsetzbetrag und der Kindermehrbetrag anhand der Lebenshaltungskosten am Wohnort des Kindes indexiert, wenn das Kind in der EU, dem EWR oder der Schweiz lebt. Lebt das Kind in einem Drittstaat, stehen die Absetzbeträge nicht zu. Die hier angegebenen Beträge gelten für einen Wohnsitz des Kindes in Österreich.

Die Tarifsteuer wird noch um jeweils zustehende Steuerabsetzbeträge gekürzt. Während die Sonderausgaben und außergewöhnlichen Belastungen lediglich die Steuerbemessungsgrundlage vermindern, kürzen die Absetzbeträge immer die Steuer selbst. 

Dies ist der Grundfall der Einkommensteuerberechnung. In besonderen Fällen (zB wenn der Hälftesteuersatz zur Anwendung kommt, bei vorübergehendem Bezug von Arbeitslosengeld oder bei Vorliegen zusätzlicher ausländischer Einkünfte) kann die Steuerberechnung auch etwas komplizierter ausgestaltet sein. Aus der Kombination zwischen Steuertarif und den bei nichtselbständigen Einkünften jedenfalls zustehenden Absetzbeträgen ergibt sich das jeweilige steuerfreie Basiseinkommen, das bei Zustehen weiterer Absetzbeträge noch höher sein kann:

Besteuerungsgrenzen  
Steuerfreies Basiseinkommen  
allgemein 11.000
aktive Arbeitnehmerin/aktiver Arbeitnehmer 12.6001)

1) ohne sonstige Bezüge im Sinne des § 67 EStG (insbesondere 13./14. Monatsgehalt); das höhere steuerfreie Basiseinkommen gegenüber dem Grundbetrag von 11.000 Euro ist auf die zusätzlichen Steuerabsetzbeträge zurückzuführen. 

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen zu allen Fragen rund um Arbeitnehmerveranlagung und Lohnsteuer finden Sie im Steuerbuch

Inhaltlicher Stand: 1. Januar 2020