Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Zuzugsbegünstigung

Zuziehende Wissenschaftler, Forscher, Künstler und Sportler können – bei Vorliegen aller Voraussetzungen – die Zuzugsbegünstigung in Form der Beseitigung steuerlicher Mehrbelastungen beantragen. Weiters besteht auch die Möglichkeit der Zuerkennung eines Zuzugsfreibetrages, der jedoch Wissenschaftlern und Forschern vorbehalten ist. 

Zuzugsfreibetrag (§ 103 Abs. 1a EStG

Der Zuzugsfreibetrag ist die mit Abstand am häufigsten beantragte Art der Zuzugsbegünstigung. Der Zuzugsfreibetrag beträgt gemäß § 103 Abs. 1a EStG 30 Prozent der Einkünfte aus in- und ausländischer wissenschaftlicher Tätigkeit, insoweit diese nach dem Tarif (§ 33 Abs. 1 EStG) versteuert werden. Der Zuzugsfreibetrag wird bescheidmäßig für fünf Jahre zuerkannt und wird beim Lohnsteuerabzug wie auch bei der Veranlagung berücksichtigt. 

Beseitigung steuerlicher Mehrbelastungen (§ 103 Abs. 1 EStG

Die Beseitigung der steuerlichen Mehrbelastungen erfolgt gemäß § 5 Abs. 1 ZBV 2016 durch Anwendung eines pauschalen Durchschnittssteuersatzes auf die nicht unter § 98 EStG fallenden Einkünfte (Auslandseinkünfte). Inlandseinkünfte sind gemäß § 103 Abs. 1 EStG nicht begünstigbar. Der pauschale Steuersatz ergibt sich aus dem Verhältnis zwischen der ausländischen Steuer der letzten drei Kalenderjahre und dem im Ausland erwirtschafteten Einkommen im selben Zeitraum. Nach dem zehnten Kalenderjahr wird die Steuer gemäß § 5 Abs. 3 ZBV 2016 schrittweise an das österreichische Besteuerungsniveau herangeführt.

Der pauschale Steuersatz muss vom Antragsteller korrekt ermittelt werden. Die Ermittlung erfordert regelmäßig eine Überleitung der ausländischen Einkünfte ins österreichische Steuerrecht. Es empfiehlt sich daher, einen Wirtschaftstreuhänder (Steuerberater, Wirtschaftsprüfer) oder Rechtsanwalt mit fundierten Kenntnissen des österreichischen Steuerrechts bei grenzüberschreitenden Fällen zu konsultieren. 

Antragstellung 

Der Antrag ist innerhalb von sechs Monaten ab Zuzug schriftlich (postalisch oder Fax) bei folgender Stelle einzubringen: 

  1. Anträge bis 31. Dezember 2020 (Poststempel) sind an das Bundesministerium für Finanzen (Abteilung IV/8, Johannesgasse 5, 1010 Wien; Fax: +43 1 51433 5907198) zu richten.
  2. Anträge ab 1. Jänner 2021 (Poststempel) sind an das Finanzamt Österreich zu richten.

Aus dem formlosen Antrag (kein Formular) muss hervorgehen, ob er sich auf den Zuzugsfreibetrag, die Beseitigung steuerlicher Mehrbelastungen oder beides bezieht. Weiters ist dem Antrag ein separates Verzeichnis nach § 7 Abs. 1 ZBV 2016 (gegliederte Ausführungen zu jedem Punkt sowie Verweis auf die jeweiligen Beilagen) beizulegen. Die Darstellung des pauschalen Steuersatzes erübrigt sich, wenn nur der Zuzugsfreibetrag beantragt wird. 

Rechtliche Grundlagen 

Weitere Informationen 

Letzte Aktualisierung: 1. August 2020