Rechtslage ab dem 1. März 2014 bis 31. Dezember 2019

Der Steuersatz berechnet sich anhand des Hubraums in Kubikzentimeter minus 100 multizipliert mit 0,02.
Das Ergebnis ist kaufmännisch auf volle Prozent zu runden.
Der Höchststeuersatz beträgt 20 Prozent.

Zusammengefasst sind für den Zeitraum von 1. März 2014 bis 31. Dezember 2019 folgende Formeln zur Ermittlung des NoVA-Betrages anzuwenden:

(Hubraum in cm3 100) x 0,02 = Steuersatz
(Höchststeuersatz 20 Prozent)

Bemessungsgrundlage x Steuersatz = NoVA

Grundlage der Berechnung ist der CO2-Emissionswert in g/km nach NEFZ (Neuer europäischer Fahrzyklus) abzüglich 90 g.
Dieser Wert ist durch fünf zu teilen.
Das kaufmännisch gerundete Ergebnis ist der Steuersatz der zur Berechnung der NoVA herangezogen wird.
Der Höchststeuersatz beträgt 32 Prozent.

Hat ein Kraftfahrzeug einen höheren CO2-Ausstoß als 250 g/km, erhöht sich die Steuer für den, die Grenze von 250 g/km übersteigenden CO2-Ausstoß um 20 Euro je g CO2/km.

Für die Jahre 2014, 2015 und 2016 kommen weiters Abzugsposten gemäß § 6 Abs. 3 NoVAG 1991, idF BGBl I Nr. 13/2014 (RIS - Normverbrauchsabgabegesetz - Bundesrecht konsolidiert, Fassung vom 29.10.2019 (bka.gv.at)), zum Tragen.

Förderung alternativer Antriebsmotoren:
Für Kraftfahrzeuge mit umweltfreundlichem Antriebsmotor (Hybridantrieb, Verwendung von Kraftstoff der Spezifikation E 85, von Methan in Form von Erdgas/Biogas, Flüssiggas oder Wasserstoff) vermindert sich die Steuerschuld im Zeitraum von 1. März 2014 bis 31. Dezember 2015 um höchstens 600 Euro. Die Steuerschuld darf, wenn ein solcher Umweltbonus angewendet wird, nicht zusätzlich um den Abzugsposten gemäß § 6 Abs. 3 NoVAG 1991, idF BGBl I Nr. 13/2014, vermindert werden.

Zusammengefasst ist folgende Formel zur Ermittlung des NoVA-Betrages anzuwenden:

(CO2 Emissionen in g/km 90 g) / 5 = Steuersatz
(Höchststeuersatz 32 Prozent)

Bemessungsgrundlage x Steuersatz
+ (20 Euro je Gramm CO2 über 250 g/km)
- Abzugsposten (oder Umweltbonus)
= NoVA


Abzugsposten:

Bei Import eines bereits zugelassenen Kraftfahrzeuges aus einem Mitgliedstaat der Europäischen Union oder einem EWR-Mitgliedstaat ist der Abzugsposten heranzuziehen, der im Zeitpunkt der erstmaligen Zulassung im EU- bzw. EWR-Mitgliedstaat im Inland in Kraft stand. Es ist dabei die Wertentwicklung des Kraftfahrzeuges zu berücksichtigen. Gleiches gilt bei zuvor befreit im Inland zugelassenen Kraftfahrzeugen.

2014
            für dieselgetriebene Personenkraftwagen 350 Euro
            für andere Personenkraftwagen 450 Euro

2015
            für alle Personenkraftwagen 400 Euro

ab 2016
            für alle Personenkraftwagen 300 Euro

Letzte Aktualisierung: 7. Oktober 2021