Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrung auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Weitere Informationen

 
 
 
 
 
 

Wien (BMF), 23.01.2018 Löger: Dank an Thomas Wieser Zum Abschied Dank und Anerkennung für "Mr. Euro" aus Österreich

"Ob Österreichs Beitritt zur Europäischen Union, der Aufbau der Europäischen Zentralbank, nächtelange Verhandlungen während der Griechenland-Krise oder Pläne für eine Fiskalunion. Kaum jemand ist mit den europäischen Themen so vertraut wie Thomas Wieser. Er verdient den Namen `Mr. Euro´ wie kein anderer", dankte Finanzminister Hartwig Löger Thomas Wieser am Dienstag in Brüssel. "Ich bedauere, dass sich unsere beruflichen Wege heute erstmals kreuzen und auch schon wieder trennen", erklärte Löger. Denn Wiesers letzter ECOFIN als Vorsitzender der Euro-Arbeitsgruppe sowie des EU-Wirtschafts- und Finanzausschusses ist Lögers erster als Österreichs Finanzminister.

"Ich ziehe den Hut vor einem großen Europäer und Österreicher. Für seine Leistungen auf dem internationalen und europäischen Parkett danke ich Thomas Wieser sehr herzlich und hoffe, dass er uns auf die eine oder andere Weise mit seinem Wissen und seiner jahrzehntelangen Erfahrung erhalten bleibt", betonte Löger zum Abschied.

Mit 1. Februar 2018 übernimmt der Niederländer Hans Vijlbrief Thomas Wiesers Nachfolge als Vorsitzender der Euro-Arbeitsgruppe sowie des EU-Wirtschafts- und Finanzausschusses.

Wieser war seit Jänner 2012 Vorsitzender der Euro-Arbeitsgruppe sowie des EU-Wirtschafts- und Finanzausschusses. Das sind jene Beamtengremien, die die Sitzungen der Euro-Gruppe und der EU-Finanzminister vorbereiten. Vor seinem Wechsel nach Brüssel war Wieser seit 1989 im Finanzministerium in Wien tätig, zuletzt als Sektionschef für Wirtschaftspolitik und Finanzmärkte. Er hatte eine Reihe internationaler Funktionen inne, etwa als Vorsitzender des OECD Finanzmärkte-Komitees, und bereits von 2009 bis 2011 als Vorsitzender der Euroarbeitsgruppe und als Vorsitzender des EU-Wirtschafts- und Finanzausschusses.