Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrung auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Weitere Informationen

 
 
 
 
 
 

Wien (BMF), 14.06.2018 Zoll: Bisher größter Fall des Jahres von Zigarettenschmuggel in Tirol aufgedeckt Zollfahnder beschlagnahmen über 40.000 Stück Zigaretten

Zwei Tiroler Zollbeamte konnten am vergangenen Samstag einen großen Erfolg im Kampf gegen Schmuggel verzeichnen. Sie kontrollierten ein Fahrzeug, das ihnen aufgrund ihrer Beobachtungen verdächtig vorkam, an der Zollstelle Pfunds nahe der Schweizer Staatsgrenze. Der Verdacht bestätigte sich rasch: Im Wagen des Schweizer Lenkers befanden sich mehr als 200 Stangen Zigaretten mit einem Gesamtwert von über 7.000 Euro. Dazu kamen 320 Stück Zigarren und Zigarillos sowie 1,3 kg Rauchtabak. Vorgesehen war die Schmuggelware vermutlich für eine Trafik in Zürich. Die Tabakwaren wurden beschlagnahmt und ein Finanzstrafverfahren wurde eingeleitet.  

„Gratulation an die Kollegen vom Zoll zu diesem Ermittlungserfolg. Hier wurde zum wiederholten Mal hervorragende Arbeit im Sinn der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler sowie der heimischen Wirtschaft geleistet“, freut sich Finanz-Staatssekretär MMag. DDr. Hubert Fuchs für die Zollfahnder. 

Teamleiter Josef Senn zeigte sich mit der Arbeit der Zöllner sehr zufrieden: „Uns ist ein wichtiger Schlag im Kampf gegen den Schmuggel gelungen. Das ist nur der hohen Einsatzbereitschaft und der Erfahrung der zuständigen Kollegen zu verdanken. Schmuggel und Hehlerei von Tabakerzeugnissen sind kein Kavaliersdelikt. Unsere Zollfahnder leisten tagtäglich einen unverzichtbaren Beitrag zur Verhinderung von Zigarettenschmuggel!“ 

Im Jahr 2017 kam es österreichweit zu insgesamt 2.331 Aufgriffen bei denen 7,2 Mio. Zigaretten sichergestellt wurden.