Ministerialbibliothek

Die Ministerialbibliothek des BMF ist eine Wissenschaftliche Spezialbibliothek für Steuer- und Zollwesen, Verwaltung und Verwaltungsreform, Staatshaushalt, Finanz-, Bank-, Kredit- und Versicherungswesen und hat ihren Sitz in der Hintere Zollamtsstraße 2b im dritten Wiener Gemeindebezirk.

Name
Besucherzentrum - Ministerialbibliothek des BMF - Abteilung I/3
Adresse
3, Hintere Zollamtsstraße 2b - 1. Stock - F16
1, Johannesgasse 5 - H8.EG
Telefon
++43/1/51433-501125 - ++43/1/51433-501143

Anfahrtsplan

Öffnungszeiten Hintere Zollamtsstraße 2b

  • Mo bis Do 8.00 bis 16.00 Uhr
  • Fr 8.00 bis 14.00 Uhr

Öffnungszeiten Johannesgasse 5

  • Mo bis Mi 8.00 bis 17.30 Uhr
  • Do 8.00 bis 16.00
  • Fr 8.00 bis 15.45 Uhr

So nutzen Sie die Bibliothek

Nur die Bibliothek in der Hinteren Zollamtsstraße 2b mit Standort Magazin, Periodika-Magazin und LS-HiZo2b ist für die Öffentlichkeit frei zugänglich. Um Voranmeldung wird gebeten. Die Mitnahme eines Lichtbildausweises (Dienstausweis, Studentenausweis) ist erforderlich.

Bestandsnachweis der Bibliothek

Buchkatalog

  • Werke ab 1501 bis 1909
  • Bestand nur vor Ort recherchierbar

Zettelkatalog

  • Werke ab dem Erwerbungsjahr 1909 bis 2002
  • Bestand nur vor Ort recherchierbar

Online-Katalog

  • Werke ab dem Erwerbungsjahr 2003, retrograde Erweiterung bis Erwerbungsjahr 1960
  • historischer Sachgruppenbestand:
  • Staatswissenschaften im Allgemeinen (Sig. III)
  • Finanzwissenschaft (Sig. VI)
  • Finanzgesetzgebung (Sig. XV)
  • Volkswirtschaft (Sig. V)
  • Staatsverfassungs- und Verwaltungsrecht (Sig. IX)
  • Völker- und Staatsverträge (Sig. X)
  • Gesetzsammlungen (Sig. XI)
  • Privatrechts-Gesetzgebung (Sig. XII)
  • Geographie und Staatskunde (Sig. XVIII)
  • Handelsrecht (Sig. XIII)
  • Strafgesetzgebung (Sig. XVI)
  • Hilfs-Wissenschaften (Sig. VII)
  • Bestandsdokumentation im Österreichischen Verbundkatalog

Für die Leserinnen und Leser stehen ein Kopier- und Scan-Gerät zur Verfügung. Kopien von historischen Beständen werden durch das Bibliothekspersonal angefertigt, sofern es der Erhaltungszustand erlaubt

Kosten pro Kopie/Scan

für A4 und A3 derzeit: 

Amtshilfe (innerhalb FV, Mitarbeiter Ministerien) gratis
Studenten (Forscher) 0,07 Euro 
Andere (Kanzleien, kommerziell Tätige) 0,35 Euro

Bestände der Bibliothek

Die Bibliothek bietet derzeit einen Bestand von ca. 200.000 Bänden und ca. 750 in- und ausländischen Fachzeitschriften zu den folgenden Sachgebieten:

  • Steuern
  • Zollwesen
  • Verwaltung
  • Staatshaushalt
  • Finanzwesen
  • Bankwesen
  • Kreditwesen
  • Versicherungswesen

Die Bibliothek gibt keine Rechtsauskünfte (zB Auskunft zu Steuerakten).

Bei einem Gesamtbestand von rund 200.000 Bänden umfasst der historische Buchbestand (vor 1900) ca. 50.000 Bände, davon sind ca. 5.000 Titel Unikate bzw. Raritäten.

Erwähnenswert

  • Kaysers Ferdinandi Newe Müntz Ordnung, Wien, 1560 (Sig: XV.30)
  • Riezinger J.B.: Beschreibung des Hallstätter Salzbergwerkes etc., Hallstatt, 1713 (Sig: VII.b.179)
  • Constitutio criminalis Theresiana oder der römisch-kaiserlich zu Hungarn und Böheim u.u. königlich apostolischen Majestät Mariä Theresiä Erzherzogin zu Oesterreich, u.u. peinliche Gerichtsordnung, Wien, 1769 (Sig: XVI.77)
  • Faksimile der Originalwerke

Leitbild der Bibliothek

Die Bibliothek dient primär der Informations- und Literaturversorgung der BMF-Zentralleitung.

Geschichte der Bibliothek

Österreichs bedeutendste und umfangreichste Finanzbibliothek im Wandel der Zeit.

  • 1810: Erstmalige Erwähnung des Bestehens einer Bibliothek im Hofkammer-Präsidium
  • 1848: Auflösung der Hofkammer. Eingliederung der Bibliothek in das neugegründete Finanzministerium im Winterpalais Prinz Eugen, Himmelpfortgasse 8
  • 1947: Trennung der Finanzbibliothek vom Finanzarchiv
  • 2003: Einführung des elektronischen Bibliotheksverwaltungssystems Aleph und Eingliederung in den Österreichischen Wissenschaftlichen Bibliothekenverbund
  • 2007: Beginn der Generalsanierung des Palais. Übersiedlung des Finanzministeriums samt Bibliothek in die Hintere Zollamtsstraße 2b
  • 2008: Beginn der gezielten elektronischen Rückerfassung des Bestandes vor dem Erwerbungsjahr 2003
  • 2011: elektronische Rückerfassung des Bestandes abgeschlossen im Online-Katalog
  • 2013: Übersiedlung des Finanzministeriums, Standortzweiteilung der Bibliothek auf die Standorte Hintere Zollamtsstraße 2 b und Johannesgasse 5.