Judikatur bestätigt Kohärenz des Glücksspielmonopols

Österreichische Gerichte haben in zahlreichen verwaltungs- bzw. zivilrechtlichen Verfahren die Vereinbarkeit des österreichischen Glücksspielgesetzes mit dem geltenden Unionsrecht geprüft und bestätigt bzw. keine Bedenken geäußert. Mit Entscheidungen von März und Oktober 2016 haben auch der österreichische Verwaltungsgerichtshof (VwGH, Ro 2015/17/0022, 16.03.2016) und der österreichische Verfassungsgerichtshof (VfGH, E 945/2016, E 047/2016 und 1054/2016 vom 15.10.2016) bestätigt, dass das österreichische Glücksspielmonopol unionsrechtskonform ist.


VwGH: "Glücksspielgesetz ist mit EU-Recht vereinbar ..."
•  Ro 2015/17/0022 vom 16.3.2016 

VfGH: „Glücksspielmonopol weder unionsrechtswidrig, noch verfassungswidrig…“
•  VfGH-Presseinformation zu E 945/2016 ua vom 15.10.2016

Kurzdarstellung der bisher ergangenen Entscheidungen des BFG und der öst. Zivilgerichte: 

BFG:
•        RS/7100015/2012 vom 21.11.2014
•        RV/7103459/2012 vom 02.02.2015

LG Korneuburg:
•        10 Cg 41/14k vom 28.09.2015

LG St. Pölten:
•        42 Cg 62/15w vom 28.08.2015

LG Steyr:
•        4 Cg 81/14s vom 23.07.2015

LG Wels:
•        26 Cg 50/15d vom 25.08.2015 (Keine abschließende Beurteilung)
•        26 Cg 49/15g vom 26.08.2015 (Keine abschließende Beurteilung)
•        8 Cg 55/14 f vom 18.12.2015 (non liquet)
•        8 Cg 56/14 b vom 18.12.2015 (non liquet)
•        8 Cg 57/14z vom 18.12.2015 (non liquet)
•        8 Cg 103/14i vom 18.12.2015 (non liquet)

OLG Linz:
•        3 R 115/15z vom 10.09.2015
•        6 R 102/15k vom 30.09.2015
•        6 R 103/15g vom 30.09.2015
•        6 R 153/15k vom 30.09.2015
•        6 R 154/15g vom 30.09.2015
•        2 R 164/15y vom 28.10.2015