Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrung auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Weitere Informationen

 
 
 
 
 
 

Beiträge von land- und forstwirtschaftlichen Betrieben

Folgende Beiträge werden erhoben:

  • die Beiträge von land- und forstwirtschaftlichen Betrieben zum Ausgleichsfonds für Familienbeihilfen nach § 39 iVm nach § 44 Familienlastenausgleichsgesetz, BGBl. Nr. 376/1967, igF: Der Hebesatz beträgt 125 Prozent des Grundsteuermessbetrages.
  • die Beiträge zur Unfallversicherung nach § 30 Abs 3 (Zuschlag gemäß § 22 Abs 2 lit b) Bauern-Sozialversicherungsgesetz, BGBl. Nr. 559/1978, igF: Der Hebesatz beträgt 300 Prozent des Grundsteuermessbetrages.
  • die Kammerumlage an die Landwirtschaftskammer nach dem jeweiligen Landesgesetz: Der Hebesatz ist je nach Bundesland in unterschiedlicher Höhe festgesetzt. In den meisten Bundesländern ist auch ein jährlicher Grundbetrag zur Landwirtschaftskammerumlage gesondert vorzuschreiben.
  • Bundesland Salzburg: Beiträge zum Salzburger Tourismusförderungsfonds nach den §§ 50 und 51 jeweils lit. a Salzburger Tourismusgesetz 2003: Der Hebesatz beträgt 12 Prozent des Grundsteuermessbetrages. 

Hinsichtlich der Entrichtung gelten die Bestimmungen des Grundsteuergesetzes sinngemäß. 

Die Abgabe und die Beiträge werden in einem Sammelbescheid vom zuständigen Finanzamt erhoben (Ausnahme: Landwirtschaftskammerumlage in Vorarlberg und Wien werden nicht von den Finanzämtern eingehoben.) 

Stand: 01.01.2018

Abgenommen durch:
  • Bundesministerium für Finanzen