Oesterreichische Entwicklungsbank AG (OeEB)

Das Bundesministerium für Finanzen hat in enger Abstimmung mit dem Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten die Oesterreichische Entwicklungsbank AG (OeEB) auf Basis eines gesetzlichen Mandats (AusfFG-Novelle) als offizielle Entwicklungsbank der Republik Österreich beauftragt.

Die OeEB ist ein Spezialfinanzinstitut, das den Zielen und Prinzipien der österreichischen Entwicklungspolitik gemäß Entwicklungszusammenarbeitsgesetz (EZA-Gesetz) verpflichtet ist. Sie ist Mitglied des Verbands der europäischen Entwicklungsfinanzierungsinstitutionen (EDFI).

Die Gründung der Oesterreichischen Entwicklungsbank AG (OeEB) im Jahr 2008 vervollständigt das Instrumentarium der österreichischen Entwicklungspolitik auf dem Gebiet der finanziellen Entwicklungszusammenarbeit. Ein funktionierender Finanzsektor trägt wesentlich zur Verbesserung der allgemeinen wirtschaftlichen Lage von Entwicklungs- und Transitionsländern bei. Gerade kleinen und mittleren Unternehmen fehlt oft der Zugang zu dringend benötigtem Kapital. Sowohl der Bedarf an Finanzierungen als auch an Eigenkapital ist groß. Investitionen in diese Projekte schaffen Arbeitsplätze, die Projekte tragen zu höherem Steueraufkommen bei und bringen Devisen ins Land.  

Die OeEB soll ein breites Spektrum von langfristigen, subventionsfreien Finanzierungsinstrumenten für wirtschaftlich selbsttragende Privatsektorprojekte in Entwicklungs- und Transitionsländern bereithalten, die im Markt wenig oder gar nicht zur Verfügung gestellt werden. Die OeEB soll auch in der Lage sein, innovative Finanzprodukte zu erarbeiten, die besonders an die Bedürfnisse in Entwicklungs- und Transitionsländern angepasst sind.

Die OeEB soll auch österreichische Unternehmen im Sinne von "Wirtschaft und Entwicklung“ zu mehr Projekten in Entwicklungs- und Transitionsländern mobilisieren. Österreichische Unternehmensinvestitionen im Ausland nützen dabei den Entwicklungs- und Transitionsländern, stärken aber gleichzeitig auch die Wettbewerbsfähigkeit der österreichischen Wirtschaft.