Weltbankgruppe

Die Weltbankgruppe besteht aus der Internationalen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (IBRD), die als erste Institution der Gruppe 1944 gemeinsam mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) anlässlich der Bretton Woods Konferenz gegründet wurde, der Internationalen Entwicklungsagentur (IDA), der Internationalen Finanzkorporation (IFC), der Multilateralen Investitionsgarantie Agentur (MIGA) und dem Internationalen Zentrum zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (ICSID). Die Weltbankgruppe setzt sich zum Ziel die Armut bis 2030 auf weltweit 3 Prozent zu reduzieren und den Wohlstand der untersten 40 Prozent der Bevölkerung zu erhöhen. Mittels Kreditvergabe, je nach Institution mit mehr oder weniger konzessionellen bzw. marktnahen Konditionen, Eigenkapitalbeteiligungen, Garantieinstrumenten sowie technischer Assistenz verfolgt sie die oben angeführten Ziele.

Die Internationale Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (IBRD) - auch Weltbank genannt - und der Internationale Währungsfonds (IWF) wurden 1944 anlässlich einer internationalen Konferenz in Bretton Woods über die wirtschafts- und währungspolitische Ordnung nach dem Zweiten Weltkrieg sowie über den Wiederaufbaubedarf vor allem in Europa beschlossen und 1945 gegründet (sie werden daher auch als „Bretton Woods Institutionen“ bezeichnet).

Nach der kriegsbedingten Wiederaufbauphase wurde die Weltbank zu einer Organisation für Entwicklungsländer und - insbesondere nach der politischen Wende in Osteuropa und in der ehemaligen Sowjetunion - auch für Transitionsländer. Ebenso wurde durch den Zerfall des Ostblocks die globale Rolle des IWF gestärkt. Im Zuge der organisatorischen und inhaltlichen Erweiterung zu einer Entwicklungsorganisation wurde die ursprüngliche Weltbank zur Weltbankgruppe. Die Mitgliedschaft beim IWF ist eine Voraussetzung für die Aufnahme in die Weltbankgruppe.

Die Weltbankgruppe besteht aus fünf Teil-Organisationen:

  1. Internationale Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (IBRD)
  2. Internationale Entwicklungsorganisation (IDA)
  3. Internationale Finanzkorporation (IFC)
  4. Multilaterale Investitionsgarantie-Agentur (MIGA)
  5. Internationales Zentrum zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (ICSID)

Während ICSID als Anlaufstelle für die Schlichtung von internationalen Investitionsstreitigkeiten eine sehr spezielle Funktion zukommt, verfolgen die anderen vier Institutionen der Weltbankgruppe das gemeinsame Ziel, die wirtschaftliche Entwicklung der weniger entwickelten Mitgliedsländer zu fördern. Die Weltbank (IBRD und IDA) unterstützt dabei vorwiegend den öffentlichen Sektor, während sich IFC und MIGA auf die Privatsektorförderung konzentrieren. Hauptziel ist die Armutsbekämpfung und dafür stellt die Weltbankgruppe unterschiedliche Produkte bereit - wie etwa Finanzierungen, Versicherungen, Beteiligungskapital, technische Beratung, Training, Analysen und Wissen. Die Weltbankgruppe unterscheidet sich dadurch von kommerziellen Kreditgebern, die andere Ziele verfolgen und auch kein vergleichbar breites Sortiment an Instrumenten zur Verfügung haben.

Historisch gesehen hat sich die Weltbankgruppe von einer Finanzierungsinstitution zunehmend zu einer Wissensorganisation entwickelt. Unter dem derzeitigen Präsidenten Jim Yong Kim soll dieser Weg weiter beschritten werden, wobei eine lösungsorientierte Arbeitsweise zur nachhaltigen Reduzierung der extremen Armut sowie zur Schaffung von Wohlstand für die unteren Einkommensschichten das Leitmotiv bilden soll.