Zahlungsverkehr

Ein reibungsloser Zahlungsverkehr ist von großer Bedeutung, sowohl im Wirtschaftsleben als auch im Alltag. Die Vereinheitlichung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs führt nun dazu, dass in Europa nicht mehr zwischen nationalen und grenzüberschreitenden Zahlungen unterschieden wird. In der Praxis bedeutet das, dass innerhalb von Europa bargeldlose Zahlungen in Euro genauso sicher, effizient und günstig wie bisher auf nationaler Ebene durchgeführt werden können.

  • SEPA – der einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum

    Nach der erfolgreichen Einführung des Euro-Bargeldes wird sukzessive auch der fragmentierte bargeldlose Zahlungsverkehr in Europa vereinheitlicht. Ab 1. Februar 2014 stehen für alle bargeldlosen Zahlungen in Euro innerhalb Europas nur mehr die SEPA-Überweisung und die SEPA-Lastschrift zur Verfügung. mehr

  • Zahlungsdiensterecht

    Das Zahlungsdiensterecht ist in Österreich im Zahlungsdienstegesetz geregelt. Es basiert auf der europäischen Zahlungsdienste-Richtlinie (RL 2007/64/EG). Die Richtlinie über Zahlungsdienste etabliert auf Unionsebene einen modernen und kohärenten Rechtsrahmen für den Zahlungsverkehr und trägt wesentlich zur Verwirklichung von SEPA bei. mehr

  • Zahlungsverkehr des Bundes

    Das Bundesministerium für Finanzen ist für die Abwicklung des gesamten Zahlungsverkehr des Bundes verantwortlich. Diese zentralistische Ausrichtung ermöglicht ein Höchstmaß an Sicherheit und Wirtschaftlichkeit. mehr