Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Fleisch und Fleischerzeugnisse, Milch und Milcherzeugnisse sowie andere tierische Erzeugnisse

Für solche tierischen Erzeugnisse bestehen auch im Reiseverkehr Mengenbegrenzungen.

Schleppen Sie keine Tierseuchen in die Europäische Union ein
Poster "Schleppen Sie keine Tierseuchen in die Europäische Union ein"

Fleisch und Fleischerzeugnisse, Milch und Milcherzeugnisse sowie andere tierische Erzeugnisse unterliegen bei der Einfuhr (einschließlich der Durchfuhr) einer amtlichen Kontrolle zur Verhinderung der Einschleppung von Tierseuchen und Tierkrankheiten.

Im Dokument Veterinärbestimmungen für Waren tierischen Ursprungs für den persönlichen Verbrauch (PDF, 239 KB) sind jene Mengen angeführt, bis zu denen es im Reiseverkehr und bei einer Einfuhr für den persönlichen Verbrauch keiner amtlichen Kontrolle bedarf. Für die Einfuhr größerer Mengen benötigen Sie entsprechende Bescheinigungen bzw. Zeugnisse und die Einfuhr ist darüber hinaus nur bei bestimmten Zollämtern möglich, bei denen die amtliche Kontrolle durchgeführt wird.

Wenn in Ihrem Urlaubsland eine Tierseuche ausgebrochen ist, können zur Verhinderung des Einschleppens – auch kurzfristig Einfuhrverbote verhängt werden.

Achtung

Unweit der österreichischen Grenzen wurden Krankheitsfälle Afrikanischer Schweinepest verzeichnet. Die Tierseuche bedroht Tiere und Wirtschaft gleichermaßen. Der österreichische Zoll führt daher noch intensivere Kontrollen durch.

  • Bringen Sie kein Fleisch und keine Fleischerzeugnisse, insbesondere keine Lebensmittel aus Schweine- und Wildschweinfleisch, aus privater Produktion und Hausschlachtung mit nach Österreich!
  • Werfen Sie Essensreste nicht unachtsam weg!
  • Kaufen Sie Ihre Lebensmittel im geprüften, österreichischen Einzelhandel oder bei kontrollierten Ab-Hof-Verkäufern!

Helfen Sie mit, das Risiko eines Ausbruchs der Afrikanischen Schweinepest in Österreich zu verringern!

Achten Sie auch auf allfällige artenschutzrechtliche Bestimmungen!