Flugabgabe

Die Flugabgabe wurde durch das Budgetbegleitgesetz 2011 eingeführt und ist im Flugabgabegesetz (FlugAbgG) geregelt. Sie erfasst Abflüge von Passagierinnen/Passagieren von einem österreichischen Flughafen und ist von der/vom Luftfahrzeughalterin/Luftfahrzeughalter beim Finanzamt Österreich entrichten.

Gegenstand der Abgabe

Der Flugabgabe unterliegt der Abflug einer Passagierin/eines Passagiers von einem österreichischen Flughafen mit einem motorisierten Luftfahrzeug. Ein Flughafen ist ein öffentlicher Flugplatz, der für den internationalen Luftverkehr bestimmt ist und über die hiefür erforderlichen Einrichtungen verfügt (derzeit betrifft dies die Flughäfen Wien, Salzburg, Linz, Innsbruck, Klagenfurt, Graz).

Befreiungen

Gemäß § 3 FlugAbgG sind folgende Abflüge von der Flugabgabe befreit:

  • Der Abflug von Passagierinnen/Passagieren, die das zweite Lebensjahr noch nicht vollendet haben und über keinen eigenen Sitzplatz verfügen.
  • Der Abflug von Personen, die zur Flugbesatzung gehören oder die als Flugbesatzungsmitglieder eines anderen Fluges an ihren Einsatzort oder von ihrem Einsatzort geflogen werden.
  • Der Abflug zu Ausbildungszwecken oder zum Zweck des Absprunges mit einem Fallschirm.
  • Der Abflug ausschließlich zu militärischen, medizinischen oder humanitären Zwecken.
  • Der Abflug von Transit- und Transferpassagieren nach einer Zwischenlandung auf einem inländischen Flughafen, die zu einer planmäßigen Unterbrechung der Flugreise des Passagiers von weniger als 24 Stunden geführt hat.
  • Der Abflug nach einer nicht planmäßigen Landung.
  • Der Abflug von Luftfahrzeugen mit einem höchstzulässigen Abfluggewicht bis einschließlich 2.000 Kilogramm. 
  • Der Abflug von staatlichen Luftfahrzeugen im Sinne des Art. 3 des Abkommens über die internationale Zivilluftfahrt, BGBl.Nr. 97/1949.

Steuersätze

Statt eines gestaffelten Tarifs (3,50 Euro für Kurzstrecken-, 7,50 Euro für Mittelstrecken- bzw. 17,50 Euro für Langstrecken-Flüge) beträgt die Flugabgabe ab 1. September 2020 im Regelfall 12 Euro je Passagierin/Passagier.

Für jene Flüge, bei denen sich die Entfernung zwischen dem inländischen Abflughafen und dem Zielflugplatz auf weniger als 350 km beläuft, beträgt die Flugabgabe jedoch 30 Euro je Passagierin/Passagier.

Unterliegt die Beförderung einer Passagierin/eines Passagiers auf einem Flug der Umsatzsteuer (Inlandsflug), dann ist in den Beträgen von 12 Euro bzw. 30 Euro die Umsatzsteuer enthalten; die Flugabgabe selbst beträgt somit 10,62 Euro bzw. 26,55 Euro, die Umsatzsteuer 1,38 Euro bzw. 3,45 Euro.

Der neue Tarif ist ab 1. September 2020 (konkret: auf Abflüge von Passagieren von einem inländischen Flughafen nach dem 31. August 2020) anwendbar. Wurde das Flugticket jedoch vor dem 1. September 2020 erworben, sollen auch auf Abflüge nach diesem Zeitpunkt ausnahmsweise die zuvor geltenden Steuersätze weiter Anwendung finden.

Abgabenschuldner

Abgabenschuldnerin/Abgabenschuldner ist die Luftfahrzeughalterin/der Luftfahrzeughalter, die/der den Abflug durchführt. Der Flugplatzhalter des inländischen Flughafens, von dem aus der Abflug erfolgt, haftet für die Abgabe.

Entstehen der Abgabenschuld

Die Abgabenschuld entsteht mit Ablauf des Kalendermonats, in dem der Abflug erfolgt ist.

Registrierung der Luftfahrzeughalter

Die Luftfahrzeughalterin/Der Luftfahrzeughalter hat spätestens bis zur Durchführung des ersten Abfluges von einem österreichischen Flughafen beim Finanzamt Österreich einen Antrag auf Registrierung (Formular Flug 9) zu stellen.

Bestellung eines Fiskalvertreters

Eine Luftfahrzeughalterin/Ein Luftfahrzeughalter, die ihren/ der seinen Wohnsitz oder Sitz in einem Drittstaat hat (d.h. außerhalb der Europäischen Union), muss spätestens bis zur Durchführung des ersten Abfluges von einem österreichischen Flughafen dem Finanzamt Österreich eine Fiskalvertreterin/einen Fiskalvertreter bekanntgeben. Eine Luftfahrzeughalterin/Ein Luftfahrzeughalter, die ihren/der seinen Wohnsitz oder Sitz in der Europäischen Union außerhalb Österreichs hat, kann eine Fiskalvertreterin/einen Fiskalvertreter bestellen.

Fiskalvertreter können sein

  • Wirtschaftstreuhänder, Rechtsanwälte, Notare,
  • Unternehmer im Sinne des § 2 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG), BGBl. 663/1994, jeweils mit Sitz oder Wohnsitz in Österreich,
  • Internationale Verbände von Flugunternehmen, die mit einer inländischen Zweigniederlassung im Firmenbuch eingetragen sind, wenn sie in der Lage sind, den abgabenrechtlichen Pflichten nachzukommen.

Aufgaben eines Fiskalvertreters

Die Fiskalvertreterin/Der Fiskalvertreter hat die abgabenrechtlichen Pflichten der/des von ihr/ihm Vertretenen zu erfüllen, sie/er ist berechtigt, die der/dem Vertretenen zustehenden Rechte wahrzunehmen. Sie/Er haftet für die Abgabe. Die Fiskalvertreterin/Der Fiskalvertreter muss auch Zustellungsbevollmächtigte/Zustellungsbevollmächtigter sein.

Abgabenerhebung

Die Abgabenschuldnerin/Der Abgabenschuldner hat die Abgabe selbst zu berechnen und spätestens am 15. Tag (Fälligkeitstag) des auf den Kalendermonat, in dem die Abgabenschuld entstanden ist (Anmeldungszeitraum), zweitfolgenden Kalendermonats eine Anmeldung beim Finanzamt Österreich einzureichen und zu entrichten. Die Einreichung der Anmeldung hat elektronisch über FinanzOnline zu erfolgen.

Die Abgabenschuldnerin/Der Abgabenschuldner hat bis zum 31. März jeden Jahres eine Abgabenerklärung für das vorangegangene Kalenderjahr dem Finanzamt Österreich elektronisch zu übermitteln.

Durchführung ausschließlich abgabenbefreiter Abflüge

Luftfahrzeughalterinnen/Luftfahrzeughalter, die ausschließlich Abflüge durchführen, für die keine Abgabenschuld entsteht, sind von der Registrierung, Bestellung einer Fiskalvertreterin/eines Fiskalvertreters, Führung von Aufzeichnungen, Anmeldung bzw. Entrichtung der Abgabe befreit.

Aufzeichnungs- und Übermittlungspflichten der Luftfahrzeughalterinnen/Luftfahrzeughalter

Die Luftfahrzeughalterin/Der Luftfahrzeughalter ist verpflichtet, im Flugabgabegesetz näher geregelte

  • elektronische Aufzeichnungen in deutscher oder englischer Sprache zu führen;
  • Daten für einen Kalendermonat zusammengefasst spätestens am 15. Tag des auf den Kalendermonat, in dem die Abgabenschuld entstanden ist, zweitfolgenden Kalendermonats elektronisch (über FinanzOnline) an das Finanzamt Österreich zu übermitteln;
  • Daten für einen Kalendermonat zusammengefasst spätestens am 15. Tag des auf den Kalendermonat, in dem die Abgabenschuld entstanden ist, folgenden Kalendermonats der Halterin/dem Halter des inländischen Flughafens, von dem aus im betreffenden Zeitraum die jeweiligen Abflüge durchgeführt wurden, zu übermitteln. Diese Übermittlung erfolgt nicht über FinanzOnline. 

Kontakt

Infocenter des Finanzamtes Österreich
Telefon: + 43 050 233 518 in deutscher und englischer Sprache;
Fax: +43 050 233 5918001
Montag bis Donnerstag von 7.30 bis 15.30 Uhr und Freitag von 7.30 bis 12.00 Uhr

Weiterführende Informationen

Letzte Aktualisierung: 1. Jänner 2020