Mit dem BMF zum Export

Der Export von Waren und Dienstleistungen ist weltweit ein wesentlicher Wirtschaftsmotor. In Österreich betrugen die Gesamtausfuhren von Waren 2014 ca. 135 Milliarden Euro. Daher ist für Österreich die Entwicklung der Außenwirtschaft von großer Bedeutung, weshalb das BMF laufend die Verfahren zur weiteren Intensivierung österreichischer Exporte hinsichtlich möglicher Weiterentwicklungsschritte überprüft. 

  • Exporthaftungsverfahren

    Das staatliche Ausfuhrförderungsverfahren bietet im Wege der Exporthaftungen (Garantien und Wechselbürgschaften) vielfältige Absicherungsmöglichkeiten von Exportgeschäften und ermöglicht attraktive Finanzierungen von Auslandsaktivitäten. Somit werden Unternehmen vor möglichen Risiken bewahrt und Investorinnen und Investoren bei ihren Auslandsaktivitäten begleitet. mehr

  • Soft Loans

    Zinsgestützte Kredite und Zuschussleistungen ermöglichen als Soft Loans die Realisierung nachhaltiger, österreichischer Projekte in ausgewählten Entwicklungsländern. mehr

  • Exportfinanzierung

    Zur Erleichterung der Finanzierung der garantiegedeckten Exporte ist die Bundesministerin für Finanzen weiters ermächtigt, Haftungen für die Kapitalaufnahmen der bevollmächtigten Oesterreichischen Kontrollbank AG auf den Finanzmärkten im In- und Ausland zu übernehmen. Diese Finanzmittel werden dann der Exportwirtschaft durch das OeKB-Exportfinanzierungsverfahren (EFV) zur Verfügung gestellt. mehr

  • Außenwirtschaftsprogramm

    Mit dem Außenwirtschaftsprogramm (AWP) werden Technische Hilfe Programme von Internationalen Finanzinstitutionen (IFI) finanziert, die außenwirtschaftliches Potential für die österreichische Wirtschaft haben. Ziel ist ein verbesserter Einsatz der Services multilateraler Entwicklungsbanken (MDB) für österreichische Unternehmen und eine erhöhte wirtschaftliche Vernetzung der österreichischen Firmen mit IFI. mehr

  • Internationale Einbindung

    Nahezu alle EU und OECD Staaten, aber auch Schwellenländer wie China, Indien, Brasilien oder Südafrika verfügen über staatlich unterstützte Exportförderungsverfahren. Das österreichische Verfahren leistet daher einen wichtigen Beitrag, damit die inländische Exportwirtschaft unter fairen Wettbewerbsverhältnissen am internationalen Markt teilnehmen kann. Das österreichische Exportförderungssystem steht im Einklang mit internationalen Vereinbarungen und Verpflichtungen (im OECD- und WTO-Rahmen). Es ist im Rahmen seiner Entgeltgestaltung (Prämiengestaltung) auf Selbsttragung ausgerichtet. Umwelt, soziale Aspekte, Korruptionsbekämpfung sowie "Sustainable Lending"-Prinzipien werden im Einklang mit OECD-Regeln entsprechend berücksichtigt. mehr

  • Evaluierungen in der Exportförderung

    Das Ausfuhrförderungsverfahren insgesamt hinsichtlich seiner gesamtwirtschaftlichen Auswirkungen sowie Nutzen und Effekte einzelner Exportgarantien werden regelmäßigen Überprüfungen unterzogen. mehr

  • Club von Paris

    Das multilaterale Forum für die Lösung von Zahlungsschwierigkeiten im Zusammenhang mit garantierten Exportkrediten oder Entwicklungszusammenarbeitskrediten stellt der Club von Paris dar. Auf Basis einer Pariser Club Vereinbarung werden Lösungen bilateral umgesetzt. mehr

  • Zoll

    Bei Exporten aus der EU unerlässlich ist ebenso der Zoll. Die österreichische Zollverwaltung unterstützt Unternehmen im Rahmen ihrer Möglichkeiten und ist für Fragen zu Ausfuhren aus der EU eine kompetente Anlaufstelle. mehr

  • Weiterführende Links

    Links mit weiterführenden Details zum Exportförderungsverfahren sowie zu den gesetzlichen Grundlagen haben wir Ihnen zusammengestellt. mehr