Finanz- und Kapitalmärkte in der EU

Der Binnenmarkt für Finanzdienstleistungen ist ein wesentlicher Eckpfeiler der Europäischen Union. In den letzten Jahren wurden die gesetzlichen Reglungen für Banken, Versicherungen, Pensionskassen sowie für Anbieter und Dienstleister der unterschiedlichsten Finanzprodukte mehrfach geändert und europaweit harmonisiert. Dies ist auch vor dem Hintergrund zu sehen, dass die Stabilität der Finanzmärkte ein wesentlicher Faktor für das Wachstums- und Beschäftigungspotential in der Europäischen Union ist. Sie finden hier Informationen über wesentliche und aktuelle Projekte oder Maßnahmen zur Verwirklichung der genannten Ziele.

  • Prospekt-Verordnung

    Mit der Verordnung (EU) 2017/1129 werden harmonisierte Prospektvorschriften im Hinblick auf die Prospektpflichtschwellen, das Prospektbilligungsverfahren sowie den Prospektinhalt geschaffen. Das soll insbesondere Erleichterungen für kleineren und mittleren Unternehmen und für Sekundäremissionen bringen. mehr

  • Benchmark-Verordnung

    Mit der EU-Verordnung soll sichergestellt werden, dass in der EU hergestellte und verwendete Benchmarks robust, zuverlässig, repräsentativ und für den angestrebten Einsatzzweck geeignet sind. Benchmarks sollen auch nicht nochmals Gegenstand von Manipulationen sein. mehr

  • Richtlinie über Zahlungsdienste

    Mit der Neufassung der Richtlinie über Zahlungsdienste im Binnenmarkt sollen der Verbraucherschutz verbessert, Innovationen gefördert und die Sicherheit von Zahlungsdiensten erhöht werden. mehr

  • Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten

    Die Richtlinie 2014/59/EU zur Sanierung und Abwicklung von Banken stellt den künftigen Rechtsrahmen für das Krisenmanagement im Finanzsektor dar. Ziel ist, dass jede Bank unabhängig von Größe und Komplexität abgewickelt werden kann, ohne die Stabilität des Finanzmarktes zu gefährden. mehr

  • Richtlinie über Einlagensicherungssysteme

    Mit der Neufassung der Richtlinie über Einlagensicherungssysteme erhalten Einleger einen erheblich verbesserten Zugang zu Einlagensicherungssystemen. Durch eine umfassendere und präziser festgelegte Deckung, kürzere Erstattungsfristen, verbesserte Informationen und solidere Finanzierungsanforderungen verbessert sich das Vertrauen der Verbraucher in die Finanzstabilität im gesamten Binnenmarkt. mehr

  • Pensionsfonds-Richtlinie

    Mit der Neufassung der Pensionsfonds-Richtlinie werden die aufsichtsrechtlichen Anforderungen hinsichtlich der Governance neu gefasst sowie die Vorschriften zu den Informationsverpflichtungen und der grenzüberschreitenden Tätigkeit überarbeitet. mehr

  • Überarbeitung der EU-Vorschriften für Banken

    Die Europäische Kommission hat eine Überarbeitung der zentralen Rechtsakte im Bankenaufsichts- und Bankenabwicklungsrecht vorgelegt. Die vorgeschlagenen Maßnahmen sollen internationale Vorgaben und Standards des Basler Ausschusses für Bankenaufsicht umsetzen, zur Risikoreduktion im Bankensektor beitragen, die Rechtssicherheit erhöhen und die Proportionalität des Rechtsrahmens verbessern. Manche Elemente sollen zudem in Umsetzung von Maßnahmen der Kapitalmarktunion positive Wirtschaftsimpulse setzen. mehr

  • Kapitalmarktunion

    Mit der Kapitalmarktunion soll die in der Europäischen Union traditionell bankbasierte Finanzierung durch weitere Finanzierungsquellen ergänzt werden. Insgesamt sollen durch die Kapitalmarktunion positive Impulse für Wachstum und Beschäftigung in der Europäischen Union entstehen. mehr

  • Basisinformationsblätter – PRIIP

    Mit der Verordnung über Basisinformationsblätter wird der Kleinanleger eine standardisierte Information über grundlegende Merkmale und Risiken von bestimmten Anlageprodukten erhalten. mehr

  • Revision der Transparenz-Richtlinie

    Die Änderung der Transparenz-Richtlinie wurde am 6. November 2013 im Amtsblatt der EU veröffentlicht. Hauptziele sind die Schließung von Transparenzlücken, Verwaltungsvereinfachungen für kleine und mittlere Unternehmen, ein zentraler Zugang zu Finanzinformationen, die Förderung eines verantwortungsvollen Unternehmertums sowie wirksame und abschreckende Sanktionen. mehr

  • Änderung der OGAW-Richtlinie

    Am 28. August 2014 wurde die Änderung der Richtlinie zur Koordinierung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften betreffend bestimmte Organismen für gemeinsame Anlagen in Wertpapieren im Hinblick auf die Aufgaben der Verwahrstelle, die Vergütungspolitik und Sanktionen im Amtsblatt der EU verlautbart. mehr

  • Märkte für Finanzinstrumente

    Die Richtlinie 2004/39/EG über Märkte für Finanzinstrumente wurde in den letzten Jahren eingehend überarbeitet und durch eine Neufassung der Richtlinie und eine unmittelbar wirksame Verordnung ersetzt. mehr

  • Versicherungsaufsichtsgesetz 2016 - Solvabilität II

    Mit dem Versicherungsaufsichtsgesetz 2016 (VAG 2016) wird die Richtlinie 2009/138/EG (Solvabilität II) umgesetzt. Das Versicherungsaufsichtsgesetz aus dem Jahr 1978 wird gleichzeitig aufgehoben. Die Verlautbarung des VAG 2016 im Bundesgesetzblatt erfolgte am 20. Februar 2015. mehr

  • Marktmissbrauch

    Die Europarechtlichen Vorschriften zum Marktmissbrauch wurden einer umfassenden Revision unterzogen und eine neue Marktmissbrauchsrichtlinie und eine Marktmissbrauchsverordnung erlassen. mehr