Steuerzahlungen

Allgemeine Informationen

Steuerzahlungen werden heute überwiegend elektronisch durchgeführt. Nach wie vor wird jedoch etwa ein Drittel der Zahlungen mittels Zahlungsanweisung beauftragt. Von den Banken werden dafür Belegkopien weitergeleitet, um die im Zuge der Zahlung bekanntgegebenen Abgaben (Verrechnungsweisungen) korrekt verrechnen zu können.

Ab 1. Februar 2016 entfällt auf Grund der SEPA-Verordnung (Verordnung (EU) Nr. 260/2012) die Übermittlung dieser Belegkopien. Von da an sind die auf den Zahlungsbelegen angegebenen Verrechnungsweisungen in den Banken manuell zu erfassen, um die für eine korrekte Verrechnung auf den Abgabenkonten notwendigen Daten, elektronisch weiterleiten zu können.

Um Fehlerquellen durch ebensolche Medienbrüche sowie manuelle Tätigkeiten auf ein Minimum zu reduzieren, werden sichere, effiziente und benutzerfreundliche Lösungen im Bereich der elektronischen Überweisungen von Steuerzahlungen laufend weiterentwickelt und forciert. Arbeitsabläufe können erheblich beschleunigt und effizienter gestaltet werden. Dies steigert die Qualität unserer Arbeit und damit Ihre Kundenzufriedenheit.

Gesetzliche Bestimmungen

Mit dem Steuerreformgesetz 2015/2016 (BGBl. 118/2015 vom 14.8.2015) wurde § 211 Bundesabgabenordnung (BAO) um den Absatz 5 erweitert:

Erfolgt die Entrichtung im Wege der Überweisung gemäß Abs. 1 lit. c oder d, so hat die Beauftragung mittels Electronic-Banking zu erfolgen, wenn dies dem Abgabepflichtigen zumutbar ist. Die nähere Regelung kann der Bundesminister für Finanzen durch Verordnung treffen. In der Verordnung kann auch festgelegt werden, dass bestimmte Formen einer Electronic-Banking-Überweisung zu verwenden sind.

Electronic-Banking-Systeme für Steuerzahlungen

Für die speziellen Anforderungen im Bereich Steuerzahlungen stehen Ihnen folgende Anwendungen zur Verfügung.

  • Service „Finanzamtszahlung“ in den Electronic-Banking-Systemen der Banken
  • „Meldung zur Zahlung von Selbstbemessungsabgaben“ und „Elektronische Zahlung“ in FinanzOnline (eps-Überweisung)

Finanzamtszahlung

Zwischen Februar und Juli 2016 werden alle Banken bei Überweisung auf eine IBAN eines Finanzamtes die verpflichtende Verwendung der „Finanzamtszahlung“ umsetzen.

Die Bankverbindung ihres Finanzamtes finden Sie auf allen Ausfertigungen bzw. im Bereich Ämter & Behörden.

Beim Service „Finanzamtszahlung“ ist die Angabe der Abgabenkontonummer (Finanzamts- und Steuernummer) verpflichtend. Die Abgabenkontonummer (Finanzamts- und Steuernummer) wird Ihnen erstmals im Zuge der Vergabe eines Abgabenkontos schriftlich mitgeteilt und ist auf allen schriftlichen Ausfertigungen (Bescheide, Vorhalte etc.) angeführt.

Bitte beachten Sie auch die nachstehenden zusätzlichen Informationen zur Abgabenkontonummer.

Verzeichnis der Abgabenarten

Gemäß § 214 Abs.4 BAO besteht die Möglichkeit im Zuge der Zahlung eine Verrechnungsweisung zu erteilen - Verzeichnis der Abgabenarten.

Informationen zur Abgabenkontonummer

Wurde Ihnen die Abgabenkontonummer noch nicht mitgeteilt bzw. ist deren Angabe bei speziellen Rechtsvorgängen (z. B.: Beschwerdegebühren) grundsätzlich nicht notwendig, verwenden Sie bitte die in nachstehender Tabelle bei Ihrem Finanzamt dafür eigens zur Verfügung stehende „fiktive“ Abgabenkontonummer.

Bezeichnung „fiktive“ Abgabenkontonummer
Finanzamt Wien 3/6/7/11/15 Schwechat Gerasdorf 03-999/9032
Finanzamt Wien 4/5/10 04-999/9048
Finanzamt Wien 8/16/17 06-999/9068
Finanzamt Wien 9/18/19 Klosterneuburg 07-999/9074
Finanzamt Wien 12/13/14 Purkersdorf 08-999/9080
Finanzamt Wien 1/23 09-999/9096
Finanzamt f.Gebühren, Verkehrsteuern u. Glücksspiel 10-999/9102
Finanzamt Wien 2/20/21/22 12-999/9124
Finanzamt Amstetten Melk Scheibbs 15-999/9150
Finanzamt Baden Mödling 16-999/9166
Finanzamt Gänserndorf Mistelbach 18-999/9188
Finanzamt Hollabrunn Korneuburg Tulln 22-999/9222
Finanzamt Waldviertel 23-999/9238
Finanzamt Lilienfeld St. Pölten 29-999/9292
Finanzamt Neunkirchen Wr. Neustadt 33-999/9336
Finanzamt Bruck Eisenstadt Oberwart 38-999/9384
Finanzamt Braunau Ried Schärding 41-999/9412
Finanzamt Linz 46-999/9460
Finanzamt Kirchdorf Perg Steyr 51-999/9510
Finanzamt Freistadt Rohrbach Urfahr 52-999/9526
Finanzamt Gmunden Vöcklabruck 53-999/9532
Finanzamt Grieskirchen Wels 54-999/9548
Finanzamt Klagenfurt 57-999/9574
Finanzamt St. Veit Wolfsberg 59-999/9596
Finanzamt Spittal Villach 61-999/9618
Finanzamt Bruck Leoben Mürzzuschlag 65-999/9650
Finanzamt Oststeiermark 67-999/9672
Finanzamt Graz-Stadt 68-999/9688
Finanzamt Graz-Umgebung 69-999/9694
Finanzamt Judenburg Liezen 71-999/9716
Finanzamt Deutschlandsberg Leibnitz Voitsberg 72-999/9722
Finanzamt Innsbruck 81-999/9814
Finanzamt Kitzbühel Lienz 82-999/9820
Finanzamt Kufstein Schwaz 83-999/9836
Finanzamt Landeck Reutte 84-999/9842
Finanzamt St. Johann Tamsweg Zell am See 90-999/9906
Finanzamt Salzburg-Stadt 91-999/9912
Finanzamt Salzburg-Land 93-999/9934
Finanzamt Bregenz 97-999/9976
Finanzamt Feldkirch 98-999/9982

Elektronische Zahlung („eps-Überweisung“) in FinanzOnline

Über die „Meldung zur Zahlung von Selbstbemessungsabgaben“ und „Elektronische Zahlung“ (eps-Überweisung) in FinanzOnline stehen Ihnen unter finanzonline.bmf.gv.at/fon/html/eps.htm umfangreiche Informationen und das E-Learning-Programm „FinanzOnline eLearning Elektronische Zahlung“ zur Verfügung.

Zahlungsanweisungen

Überweisungen von Steuerzahlungen haben mittels Electronic-Banking zu erfolgen, wenn dies dem Abgabepflichtigen zumutbar ist.
Dem Zahlungspflichtigen ist die elektronische Überweisung zumutbar, wenn er das ihm von seinem Kreditinstitut zur Verfügung gestellte Electronic-Banking-System bereits zur Entrichtung von Abgaben oder für andere Zahlungen nutzt und er über einen Internet-Anschluss verfügt.“

Die Beauftragung zur Entrichtung von Abgaben hat

  1. wenn das dem Zahlungspflichtigen von seinem Kreditinstitut zur Verfügung gestellte Electronic-Banking-System die Funktion „Finanzamtszahlung“ beinhaltet im Wege einer solchen „Finanzamtszahlung“, oder
  2. im Wege des dem Zahlungspflichtigen im System FinanzOnline zur Verfügung gestellten eps-Überweisung zu erfolgen.

Daher ist Zusendung von Zahlungsanweisungen deaktiviert.

Sollten Sie jedoch keine Möglichkeit zur Nutzung eines Electronic-Banking-Systems für Ihre Steuerzahlungen haben, kann der „Verzicht auf Zusendung einer Zahlungsanweisung“ in FinanzOnline oder mit formlosem Schreiben, per Telefon oder FAX an das zuständige Finanzamt widerrufen werden.

Buchungsmitteilungen und Benachrichtigungen

Buchungsmitteilungen oder Benachrichtigungen über Vierteljahresfälligkeiten können (bei zusätzlicher Nutzung der elektronischen Zustellung) durch den Verzicht auf Zusendung einer Zahlungsanweisung elektronisch zugestellt werden.

Informationen finden sie auch in unserer Broschüre Steuern online bezahlen. Information zu Zahlungsanweisungen